Interview mit Stefanie Hasse

Copyright Carlsen

Hallo liebe Stefanie, wärst du so lieb und würdest dich den lieben Lesern einmal vorstellen?
Ich bin Stefanie Hasse, 36 Jahre alt, büchersüchtig und ein Kaffeejunkie und liebe es, meine eigenen Geschichten zu erfinden.

Du bist ja Buchbloggerin, welches Buch hast du als erstes selbst gelesen und wie bist du dazu gekommen selber ein Buch zuschreiben?
Das allererste Buch, das ich selbst gelesen habe? Daran kann ich mich nicht erinnern. Das ist ja über 20 Jahre her! Die Idee zu den Kindern des Mondes kam im Urlaub, als mir der Lesestoff ausging. Daher habe ich es dann einfach selbst versucht.

Wie lange hast du für deinen ersten Roman gebraucht? Von der Idee bis zur Veröffentlichung?
Wie fühlt es sich an, sein eigenes Werk als Buch in der Hand zu halten?
Da ich mein Debüt zuerst selbst veröffentlicht habe, verging nur ungefähr ein Jahr von der Idee bis zum fertigen Buch, also recht schnell im Vergleich zu den Verlagstiteln. Und es ist jedes Mal ein absolut gigantisches Gefühl, das fertige Buch zu bekommen!

Woher bekommst du deine Ideen? Beobachtest du die Menschen um dich rum und auf der Straße und sammelst so Ideen für deine Protagonisten?
Die meisten Ideen entwickeln sich aus dem Lesen heraus. Und das müssen keine Bücher sein, sondern können Zeitungen, Werbe-Headlines oder FB-Kommentare sein.

Planst Du ein Buch von Anfang bis Ende durch? Oder gibt es nur einen roten Faden, an dem du entlang schreibst?
Ich habe mich mehrmals am detaillierten Plotten probiert, aber scheitere ständig und alles ändert sich. Jetzt halte ich mich wieder grob an meine Wendepunkte und mache einfach.

Dein erster Roman war ja Grimoire Lunaris – Erben des Mondes, der heute als Darian & Victoria – Schwarzer Rauch bekannt ist. Warum wurde der Titel umbenannt?
Die Rechte am Titel gehörten dem alten Anbieter und deshalb musste ich umbenennen.

Der letzte Band von Darian und Victoria erschien 02.07.2015 wieso bist du nach anderthalb Jahren wieder zurück in ihre Welt und hast die Fortsetzung Nadiya & Seth geschrieben?
Weil die Geschichte der Kinder des Mondes nicht zu Ende erzählt war. Die Rückkehr des Bösen und die Zukunft von Vic und Darian stand schon sehr lange fest, es hat aber gedauert, bis sich alles an Ort und Stelle eingefunden und geplante Projekte umgesetzt waren.

Wie war es für dich mit der Welt von Darian, Victoria, Seth und Nadyia abzuschließen?
Es war emotional und traurig. Die Figuren haben mich so lange begleitet, sodass es mir schwer fiel, sie loszulassen. Daher habe ich auch wirklich alle noch einmal zu Wort kommen lassen, um mich von ihnen zu verabschieden.

Welchen Weg willst du in Zukunft noch beschreiten?
Als nächstes erscheinen ja „Schicksalsbringer“ und „Schicksalsjäger“ bei Loewe. Für die Zeit danach arbeite ich aktuell gemeinsam mit meiner Agentin an einer Leseprobe und hoffe natürlich, dass die Verlage von der Idee ebenso mitgerissen werden wie ich.

Gibt es etwas, das Du Deinen Lesern und Leserinnen schon immer mal sagen wolltest?
Ich danke euch allen. Jedem, der meine Bücher kauft, sie liest, sie weiterempfiehlt. Treue Leser sind einfach alles.

Ich danke Stefanie Hasse für das tolle Interview und wünsche ihr auch weiterhin alles Gute. 🙂