A Silent Voice – was Menschen anderen Menschen antun

Eiga Koe no Katachi - Mobbing geht jeden was an!!

A Silent Voice ist am 16.03.2018 im Hause KAZÉ erschienen und lief 26.09.2017 auch im Kino. Der Film ist von Kyoto Animation die auch K-ON! und Free!! erschaffen haben. Der Film basiert auf den Manga von Yoshitoki Ōima.

A Silent Voice Shoya Ishida
© 2016 Yoshitoki Oima, Kodansha/ „Koe no Katachi“ Film Production Committee

Nachdem ich A Silent Voice gestern gesehen habe, musste ich schwer schlucken und war tiefgründig beeindruckt. Ich habe viel überlegt, wie ich über diesen Film schreiben möchte, da meiner Meinung nach eine normale Rezension diesem Film gar nicht gerecht wird. Aus diesem Grund möchte ich gar nicht so viel auf die Animation, Synchronisation oder Zeichenstil eingehen, dort gab es für mich auch nichts auszusetzen.

Was mir jedoch sehr Positiv aufgefallen ist, dass Naoko Yamada es geschafft hat, allein durch die Animation und den Zeichenstil die Stimmung und die Gefühle der Charaktere auszudrücken.

Die stille Stimme

Alles beginnt in der Grundschule. Shoya Ishida ist ein ausgelassener Junge, der gemeinsam mit seinen Freunden das Leben genießt und auch viel Blödsinn anstellt. Als Shoko Nishimiya, die gehörlos ist, neu in seine Klasse kommt, findet er schnell Gefallen daran, das schüchterne aber freundliche und lebensfrohe Mädchen zu mobben. Schließlich übertreibt er immer mehr. Womit Shoya nicht gerechnet hat: Nun stellt sich die ganze Klasse gegen ihn und beginnt ihn auszugrenzen und auch ihn zu mobben. Auch seine Mutter muss unter den Geschehnissen auch sehr leiden und sämtliche Kosten für die von ihrem Sohn zerstörten Sachen tragen. Einige Jahre später, noch immer von Schuldgefühlen geplagt, macht sich Shoya auf die Suche nach seinem damaligen Opfer Shōko.

A Silent Voice zeigt viele Facetten. Shoko zu Mobben und sie psychisch so fertig zumachen, andere Mitschüler aufzuhetzen weil Shoya sich selbst nicht mit dieser Situation auseinander setzen möchte finde ich Geschmacklos. Plötzlich wird aber Shoya vom Mobber zum Opfer erfährt am eigenen Leib was es heißt gemobbt zu werden.

Mobbing passiert viel zu oft!

A Silent Voice Shoko Nishimiya
© 2016 Yoshitoki Oima, Kodansha/ „Koe no Katachi“ Film Production Committee

In A Silent Voice werden viele Themen behandelt, die in unsere Gesellschaft schnell in Vergessenheit geraten. Behinderung, Mobbing, Selbstmord und Angststörungen, eine menge Menschen auf der Welt leiden unter solchen Belastungen. In den letzten Jahren kommt es mir so vor, dass sich immer weniger Gedanken um dieses Thema gemacht wird. Ich stelle auch immer wieder fest, dass wir in einer Gesellschaft leben, die mittlerweile wo das eigene Wohl und das eigene wollen viel wichtiger ist, als der Respekt und die Rücksicht der Mitmenschen. Natürlich sind nicht alle Menschen so, aber ein Großteil.

Ich fand es letztes Wochenende auf der Leipziger Buchmesse auch sehr erschreckend wie abwertend viele Menschen auf andere reagieren. Dort hat sich folgendes Szenario abgespielt. Ich schlenderte durch eine Halle und habe auch immer wieder nach hinten geschaut, ob ich nicht jemanden den Weg versperre beim schlendern oder so. Dann habe ich gesehen, wie ein junger Mann in einem Rollstuhl rückwärts durch die Halle fuhr, (ab hier kann ich nur mutmaßen wieso es so war also lass ich es) sein Blick war über seine Schulter gerichtet. Natürlich habe ich ihm Platz gemacht und mich zur Seite gestellt und gewartet bis er vorbei war. Während dessen habe ich mich meinen Blick durch die Halle schweifen lassen. Eine junge Dame stand direkt neben dem Gang an einem Stand und hat den Herrn gesehen. Dann hat sie ihn herablassend und mit ekel im Gesichtsausdruck angesehen. Auf der anderen Seite saßen ein paar Leute auf dem Boden und machten eine Pause auch dort war eine Dame bei die den jungen Mann entdeckte, sie rückte ein Stück nach hinten und hatte den selben Ausdruck. Sowas ist Geschmacklos man sollte die Menschen respektieren wie sie sind. Ich hatte großen Respekt vor dem jungen Mann, er hatte Spaß und den Mut sich auf diese Messe zu wagen, obwohl es ziemlich voll war. Wenn jemand der Spaß an Messen, Bücher, Manga oder auch Anime hat und zu einer Messe möchte dann soll er sich auch nicht zurückhalten und dort hin fahren. Wir wissen ja selber das man gerade dort wunderschöne Erinnerungen sammeln kann. Warum sollte man es anderen Menschen verwähren? Dieses Verhalten fand ich wirklich nicht okay, weil solche Reaktionen könnten dafür sorgen, das sich die anderen Menschen irgendwann zurück ziehen. Aber ich glaube die größte Ironie des ganzen war, dass dieses Mädchen unter einem Poster saß wo drauf stand „Respekt für jeden!“ Soviel dazu.

Mobbing zieht einen ganzen Rattenschwanz hinter sich her. Die meisten Menschen wissen nicht mal was man, vorallem auch langfristig, dadurch alles zerstören kann.  In A Silent Voice bekommt Shoya dadurch eine Angststörung, die ihm Jahre lang durch seine Schulzeit begleitet und blendet Menschen in seiner Umgebung komplett aus. Er schaut nicht mehr nach oben, zieht sich zurück. Auch die psychische Belastung, dass er damals Shoko dazu getrieben hat die Schule zu verlassen sitzt tief. Shoya beschließt das es besser ist zu sterben, verkauft sein ganzes hab und gut um seiner Familie nicht zu Lasten zu fallen. Auch Shoko schafft es nicht die Vergangenheit zu vergessen, aber sie bekommt Unterstützung von ihrer Familie. Sie spielt aber auch mit dem Gedanken sich das Leben zu nehmen.

Viele Opfer werden nicht mehr zu den lebensfrohen Menschen die sie einmal waren, einige sehen auch nur noch einen Ausweg, den Tod. Dazu kann ich euch auch gute Artikel empfehlen in dem es um das Thema Mobbing in Japan geht.

Mobbing in Japan – Wenn die Schule zur Qual wird
Gremium entscheidet, Schüler wurde durch Mobbing zu Selbstmord getrieben
Qualen im Klassenzimmer: Mobbing bis zum Selbstmordversuch

Die Menschen die mobben sind sich dem was sie anderen Menschen antun und welche Auswirkung dies hat meistens nicht bewusst. Vor allem Schüler denken gar nicht viel darüber nach, für die meisten ist das ganze nur ein Spaß. Ich würde diesen Film sogar Schulklassen empfehlen da dies ein ernstes Thema ist, welches auch im Schulunterricht ausführlicher besprochen werden sollte.

 

Infos zu DVD/BluRay

Titel: A Silent Voice
Publisher: KAZÉ
FSK: 6
Laufzeit: 130 Minuten
Tonformat: DTS HD MA 5.1
Bildformat: 1920 x 1080
Sprache: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch, Untertitel für Hörgeschädigte
Veröffentlichung: 16.03.2018
Preis: 23,95€
Extras: Interviews mit Futoshi Nishiya (Character Design), Mutsuo Shinohara (Art Director), Kensuke Ushio (Musik), Naoko Yamada (Regie), Filmlocations, 2 Song-Videos

 

Infos

Titel: Eiga Koe no Katachi
Original Titel: A Silent Voice
Basierend auf: den gleichnamigen Manga
Animationsstudio: Kyoto Animation
Deutsches Studio: KAZÉ
Regie: Naoko Yamada
Art Director: Mutsuo Shinohara
Character Design: Futoshi Nishiya
Musik: Kensuke Ushido
Erstausstrahlung: 2016

100%
Absolut Empfehlenswert

Fazit

Ein Film dem mehr Beachtung geschenkt werden sollte und mit dessen Thema sich die Menschen auch viel mehr auseinander setzen sollten.

  • Gestaltung
  • Story
  • Charaktere
  • Animation
  • Synchronisation

Schöne Animation, tolle Synchronisation und einen guten Handlungsverlauf, alles in allem nichts auszusetzen.