Kleiner Bericht zur DoKomi 2018

Alles Gute wächst, oder doch nicht?

Am 19. Und 20. Mai fand zum 10. Mal die DoKomi statt. Dies Jahr hat die DoKomi sogar 5 Hallen zur Verfügung gehabt. Aber war dieses Wachstum gut?

Ich habe die DoKomi das erste Mal 2014 besucht und 2015 und 2016 war ich als Helfer dort tätig. Ich habe die Convention immer als großes Familienfest angesehen. Die Freundlichkeit und der Zusammenhalt war überwältigend. Man hat sich Gefühlt, als ob man nach Hause kommt. Hier geht es zu dem Bericht von 2015.

Ich bin voller Vorfreude zur DoKomi gefahren. Als ich dort war, stellte sich dieses heimische Gefühl aber einfach nicht ein. Ich war erschlagen von Hallen und Besuchern. Leider muss ich sagen, dass sich auch das Publikum dort stark verändert hat. Früher hat man sich an ständen noch mit anderen Fans unterhalten und nette Kontakte geknüpft. Aber dieses Jahr waren die Menschen einfach nur ich bezogen und mies gelaunt.

Was mir auch Sauer aufgestoßen ist, war die Regel das keine Glasflaschen mit rein genommen werden darf. Das finde ich selbstverständlich und auch gut, aber wenn dann ein Bistro, so wie einige Verkaufsstände dort Glasflaschen anbieten nützt diese Regel leider auch nichts. Das haben wir leider auch gemerkt als jemand die Flasche in den Mülleimer werfen wollte. Die Flasche landete leider nicht da drin, sondern vorm Kopf.

Man wurde von Ständen weg geschubst und auch Einkaufstaschen, die man vor sich abgestellt hat, wollte man klauen. Die meisten Gäste hatten keinerlei benehmen. Das Fotografieren mitten in den Gängen und dann am besten auch noch dort, wo sich die Gänge kreuzen war natürlich auch sehr vorteilhaft, wenn man sich umschauen wollte.

Helfende Elfen?

Ich war ja selber zwei Jahre Helfer bei der DoKomi, daher weiß ich auch was im Hintergrund alles so noch passiert. Aber leider gibt es unter den Helfern auch immer wieder schwarze Schafe. So auch dieses Jahr. Ein Helfer hatte mir unter den Rock geguckt und auch noch laut geflucht, weil ich eine Hose darunter hatte. Also bitte. Hat dieser Kerl es so Nötig? Da er aber keine feste Position hatte und ich ihn auch nicht kannte, war es für mich schwer ihn zu identifizieren und zu melden.

Ein anderer Helfer beschwerte sich mitten unter den Besuchern, wie scheiße alles sein und das er 10 Stunden ohne essen und Trinken nicht abgelöst worden sei. Da stellt sich mir die Frage, wieso er nicht Bescheid gegeben hat. Auch wenn das Internet nicht funktionierte hätte er über Handy der Orga Bescheid geben können und das Thema wäre geregelt gewesen. Die Orga reagiert bei sowas immer sehr schnell und zuverlässig. Auch die Aussage, dass die ihren Abbau alleine machen können und er die Schnauze voll hatte, unter den Gästen hätten wirklich nicht sein müssen. Ich meine ich weiß das man diese Sachen lösen kann. Aber die anderen Gäste ja nicht.

Als in allem war mir eigentlich mehr negatives als positives aufgefallen. Die Gänge in Halle 15 hätten besser gekennzeichnaet sein sollen. Der Bring & Buy war zu klein, ständig wurde ich weg geschubst von den Tischen, weil sich zu viele Leute tummelten. Aber die japanischen Ehrengäste in Halle 14 waren sehr nett und ich war froh, dass ich sie treffen durfte. Auch die Publisher in Halle 15 waren alle sehr nett. Leider habe ich Egmont und Universum Anime dort vermisst.